Ratgeber zum Tagesgeld

Hier finden Sie Themen rund ums Tagesgeld, die wir für Sie aufgegriffen haben und näher erläutern.

Tagesgeldkonto (allgemein)

Tagesgeldkonto: Funktionsweise und Nutzung

Kann man mehrere Tagesgeldkonten gleichzeitig haben?

Völlig problemlos kann man mehrere Tagesgeldkonten bei verschiedenen Banken gleichzeitig haben. Generell empfehlen wir auch diese Strategie, da es immer zu Zinssenkungen bei der einen Bank und zu Zinserhöhungen bei anderen Banken kommen kann. Seine Geldanlage will man natürlich als Anleger dort haben, wo man die besten Zinsen bekommt. Das Tagesgeldkonto XY, das aus heutiger Sicht die beste Rendite (höchsten Zinsen) abwirft, kann morgen schon wieder nur in der zweiten Liga spielen. Viele Anleger schichten dann ihr Geld von dem einen Tagesgeldkonto zum anderen um. Dieses Vorgehen ist völlig legal. Im Extremfall bezeichnet man es als Zinshopping. Hat man das eine Konto abgeräumt, kann man es kündigen oder eben auch ohne Guthaben weiterführen lassen. Da bei Tagesgeldkonten für gewöhnlich keine Kontoführungsgebühren anfallen, verursacht man damit für sich keine Kosten, wenn man mehrere Tagesgeldkonten gleichzeitig hat.

Soll man das Geld auf mehrere Tagesgeldkonten / Banken verteilen?

Nicht selten kommt die Frage, ob man sein Geld auf mehrere Tagesgeldkonten bei verschiedenen Banken verteilen solle. Nun, dabei muss man sich die Frage stellen, welche Vorteile das überhaupt hat.

Sie werden sicherlich Ihr Guthaben auf das Tagesgeldkonto legen, das Ihnen die höhere Verzinsung bietet. Haben Sie nun zwei Tagesgeldkonten mit dem gleichen Zinssatz, dann werden Sie das Konto präferieren, das die häufigeren Zinsausschüttungen hat – weil Sie dadurch vom Zinseszins profitieren. Rendite beim Tagesgeld bemisst sich also nach der Höhe der Guthabenverzinsung und dem Zinsintervall. Warum sollten Sie dann das Geld auf mehrere Tagesgeldkonto verteilen? Richtig, eigentlich nicht. Es gibt aber etwas Wichtiges, das Sie beachten sollten, wenn Sie hohe Guthaben anlegen. Die Rede ist von der Absicherung Ihres Guthabens bei einer Bankenpleite.

Risiko einer Bankeninsolvenz: Guthaben über 100.000€ verteilen!

Das Risiko der Guthabeneinlagen auf einem Tagesgeldkonto ist gleich Null, wenn man mit dem Anlagebetrag bei einer Bank innerhalb der Sicherungsgrenze bleibt. Aufpassen müssen nun Anleger, die Tagesgeld über den gesetzlichen Sicherungsgrenzen (nämlich 100.000€ pro Kunde) angelegt haben. Ist die Bank beispielsweise der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH angeschlossen, die im gesetzlichen Rahmen bis 100.000 Euro pro Kunde zu 100% absichert, dann sollte man natürlich auch keinen Cent mehr bei dieser Bank anlegen. Im Entschädigungsfall besteht der gesetzliche Anspruch eben auch nur bis 100.000 Euro. Was darüber liegt – könnte in der Insolvenzmasse verschwinden.

Deshalb: Hat man Guthaben, was die 100.000€ überschreitet, verteilt man es auf mehrere Banken. Und zwar pro Bank immer nur bis 100.000€ einschließlich zu erwartender Zinsen. Bei einer Bankeninsolvenz hat man so den gesetzlichen Anspruch auf eine Entschädigung bis 100.000€ – und zwar bei jeder Bank.

Kann man Überweisungen vom Tagesgeldkonto aus tätigen?

Von Ihrem Tagesgeldkonto aus können Sie Überweisungen nur auf Ihr eigenes Girokonto veranlassen, das Sie als Referenzkonto hinterlegt haben. Eine Überweisung auf ein anderes Girokonto (Fremdkonto) – egal ob es Ihnen gehört oder einer dritten Person – kann leider nicht getätigt werden. Demnach können Sie mit Ihrem Tagesgeldkonto auch keine Rechnungen bezahlen. Sie müssen immer erst das Geld vom Tagesgeldkonto (oder Festgeld, Depot, Vermögensverwaltung) auf Ihr Referenzkonto auszahlen lassen. Vom Girokonto können Sie dann die gewünschte Überweisung tätigen.

Kann man Lastschriften vom Tagesgeldkonto einziehen lassen?

Von einem Tagesgeldkonto aus sind keine Lastschriften möglich. Ein Lastschrifteinzug ist nur von einem Girokonto aus möglich. Über solche Girokontofunktionen verfügen Tagesgeldkonten nicht. Demnach benötigen Sie parallel zum Tagesgeldkonto immer ein Girokonto als Referenzkonto. Auch eine Kreditkartenabrechnung können Sie nicht vom Tagesgeldkonto per Lastschrift einziehen lassen.

Aktuelle Tagesgeld-Angebote

Bank & Angebot Zins p.a.
(max.)
Zinsintervall Informationen zur Verzinsung zum Antrag

Tagesgeld
0,75% p.a.
0,75% jährlich
  • 0,75% p.a. bis 100.000 Euro
  • Zinsgarantie: 3 Monate
  • jährliche Zinsgutschrift
weiter

Tagesgeld
0,55% p.a.
0,55% monatlich
  • 0,55 % p.a. für Anlagesummen bis 250.000 €
  • monatliche Zinsgutschrift
  • Zinsgarantie: 3 Monate
weiter
0,41% p.a.
0,41% monatlich
  • Tages-/Kündigungsgeld: bis 0,41% p.a.
  • Festgeld: bis 2,50% p.a.
weiter

Automatisierte Geldanlage - bereits ab 1.000€

Tagesgeldkonto: Eröffnen, Wechseln, Kündigen

Zinsen

Einlagensicherung

Steuern: